Anzeige

Buchtipp: Jenny Lawson "You are here"

Der Welt abhandengekommen (Foto: istockphoto.com: martin-dm/Junfermann)

Die traurigen, dunklen, verzweifelten Momente im Leben – das sind die Augenblicke, in denen man sich am falschen Platz fühlt, in denen die Unsicherheit und die Einsamkeit übergroß werden. Die amerikanische Bloggerin Jenny Lawson hat ein außergewöhnliches Buch dazu geschrieben.

Jenny Lawson sitzt in ihrem Hotelzimmer und kämpft. Die erfolgreiche US-Bloggerin hat es mit ihrem zweiten Buch auf die Bestsellerliste der New York Times geschafft. Gerade befindet sie sich auf einer Lesereise. Tagsüber jagt ein Event das nächste – und Jenny Lawson ist gefeierter Mittelpunkt. Doch abends in der Einsamkeit und der Stille ihres Zimmers wird sie mit Macht von dem eingeholt, was sie bereits ihr Leben lang begleitet: ihrer Angststörung und ihrer Depression.

Um sich aus dem Chaos der Gedanken und Gefühle herauszuhelfen, malt, zeichnet und schreibt Jenny Lawson – mal einfühlsam, mal witzig, mal zornig, und fest entschlossen, sich nicht unterkriegen zu lassen.

YOU ARE HERE

Diese Aufzeichnungen sind die Grundlage ihres neuen Buches YOU ARE HERE. Ein ungewöhnlicher Titel, der sich an alle richtet, die wie Jenny Lawson auch gelegentlich der Welt abhandenkommen. „Du bist hier“ – hier ist dein Standort, du bist Teil dieser Welt – und du bist nicht allein.
Jenny Lawson schreibt unter anderem Erinnerungen an ihre Kindheit auf, aber auch andere skurrile, schöne und traurige Geschichten aus ihrem Leben, die ihr eigenes „Hiersein“ greifbar machen. Dazu gibt es kurze Denkanstöße, verschnörkelte Zeichnungen (zum Ausmalen!) und inspirierende Gedanken. Gepaart mit Lawsons ganz speziellem, sehr direkten Humor ist ein außergewöhnliches Buch entstanden, das Kreativität und Meditation fördert und ein hilfreicher, tröstlicher Begleiter ist.

In unseren Köpfen sind schon genug zweifelnde Stimmen und Lügen, die die Depression uns glauben machen will. Höre jetzt auf meine Stimme. Du bist real und du bist wichtig.

Jenny Lawson

Sie schreibt: „Denk dran, dass du gebraucht wirst. Denk dran, dass man nicht alles sehen und beweisen kann. Dinge wie Liebe, Glaube, Schmerz, Angst, Depression und Mitgefühl kann man nicht immer messen. Sie sind oft unsichtbar. Aber deshalb sind sie trotzdem real. Wie du auch. Bleibe real. Bleibe am Leben. Bleibe wachsam gegenüber den Arschlöchern, die dich verunsichern wollen. In unseren Köpfen sind schon genug zweifelnde Stimmen und Lügen, die die Depression uns glauben machen will. Höre jetzt auf meine Stimme. Du bist real und du bist wichtig.“

Auszug aus "You are here" von Jenny Lawson (Foto: Junfermann Verlag)

Jenny Lawson ist immer auf Augenhöhe mit ihren Leserinnen und Lesern und spricht sie direkt an. Ihr fehlt jede Besserwisserei, den erhobenen Zeigefinger wird man bei ihr nicht finden.  Statt dessen berichtet sie von ihren Erfahrungen und zeigt das, was ihr geholfen hat – völlig wertfrei und mit viel Einfühlungsvermögen und Empathie.

Manchmal ist das alles sehr direkt, geradezu drastisch, aber damit genau auf den Punkt. Jenny Lawson spricht den „Elefanten im Raum“ an, sie nennt die Dinge beim Namen. Diese Offenheit ist befreiend - sie lädt zum Lachen und zum Nachdenken ein und bringt so manchen Aha-Moment mit sich. Dennoch verliert die Autorin nie den Kontakt zum Leser, ihre entwaffnende Ehrlichkeit kommt direkt aus dem Herzen.

Lawsons Botschaft lautet: auch wenn du dich so fühlst, du bist nicht allein. Da draußen sind viele, die genauso empfinden wie du, die genauso verzweifelt, genauso einsam, genauso missverstanden sind. Und vielleicht das wichtigste: Die Autorin holt psychische Erkrankungen aus der Tabuzone. Der offene und humorvolle Umgang mit dem, was nun mal da ist, nimmt ihm den Schrecken.

Oder, wie Jenny Lawson schlicht, aber aus Erfahrung sagt: „Alles wird gut.“

Und wer sollte nun dieses Buch lesen?

Alle, die in schweren Zeiten Unterstützung brauchen und die gut für sich sorgen möchten. Das können Menschen sein, die ebenfalls mit Depressionen, Ängsten, Zwängen und ähnlichen Erkrankungen zu tun haben, es können Angehörige sein, die die Gefühle von Betroffenen besser verstehen möchten.  Auch Therapeutinnen, die ihren Klienten etwas mit „auf den Weg“ geben möchten, finden hier viele Inspirationen. Und nicht zuletzt kann man das Buch prima verschenken – an alle, die ab und zu einfach Trost gebrauchen können oder sich gern auf kreative Weise mit ihrem eigenen Erleben auseinandersetzen möchten.

Bestellen könnt ihr das Buch hier