Fortbildung
Seminar

TCTSY- das evidenzbasierte Yogaprogramm des Trauma Center Boston in der Arbeit mit komplex traumatisierten Menschen

Bessel van der Kolk und David Emerson begannen 2003 am Trauma Center Boston ein Yogaprogramm für komplex traumatisierte Menschen zu entwickeln und zu erforschen. Eine inzwischen robuste Studienlage belegte einen signifikanten Rückgang von PTBS und dissoziativen Symptomen. Diese Einführung vermittelt einen kurzen Überblick über Grundlagen und Methoden und ermöglicht die Einbeziehung von Elementen und ersten einfachen Yogaformen in den eigenen beruflichen Kontext.
 

Beschreibung

TCTSY, ist ein achtsamkeitsbasiertes, körperorientiertes, spezifisches Behandlungsprogramm für Menschen mit PTBS und komplexer Traumatisierung. Diese Fortbildung vermittelt eine erste Einführung in Kernkonzepte des Yogaprogrammes in Theorie und Praxis. Grundlagen, Selbstverständnis, Forschungsstand und methodische Schlüsselelemente werden im Überblick dargestellt. Angeleitete TCTSY-Praxis dient der Selbsterfahrung und als Modell für das praktische Üben von Anleiten einfacher Yogaformen in Kleingruppen und Reflektion der Erfahrung im Gruppengespräch. Möglichkeiten und Grenzen der Einbeziehung von TCTSY-Elementen in den eigenen Arbeitskontext nach einer Einführung und Hinweise auf weiterführende Informationsquellen.
 

Zielgruppe

Psychotherapeut*innen / Traumatherapeut*innen und andere Berufsgruppen, die mit traumatisierten Menschen arbeiten und interessiert sind, den Körper in die Psychotherapie oder ihr spezifisches Arbeitssetting einzubeziehen und dazu Elemente des TCTSY-Behandlungsprogrammes nutzen möchten. Es sind keine Vorerfahrungen mit Yoga oder anderen achtsamkeitsbasierten Ansätzen notwendig. Bequeme Alltagskleidung und Schuhe sind völlig ausreichend, die Praxis findet im Sitzen (auf dem Stuhl) und im Stand statt.
 

Ziele

Teilnehmende kennen die wichtigsten theoretischen Grundlagen und Methoden des TCTSY, Teilnehmende werden befähigt TCTSY-Elemente und erste, einfache Yogaformen in die Psychotherapie oder ihr berufliches Setting zu integrieren.
 

Inhalte

Entwicklung von TCTSY am Trauma Center Boston, wesentliche Grundlagen der Traumatheorie, Bindungstheorie und Neurowissenschaften, die für die Methodenentwicklung grundlegend waren im Überblick, Methodische Schlüsselkonzepte: Einladende Sprache, Wahlmöglichkeiten, Interozeption im gegenwärtigen Moment, geteilte, authentische Erfahrung und „nicht Beeinflussung (non-attachment to outcome). Was TCTSY nicht ist, Selbsterfahrung, Anleiten üben: exemplarisch einfache Yogaformen in Kleingruppen anleiten, Feedback und Gruppendiskussion. Hinweis auf Literatur und weiterführende Information. Die Präsentation wird den Teilnehmenden als Handout am Ende der Veranstaltung zur Verfügung gestellt.
 

Methoden

  • Vortrag / Präsentation
  •  angeleitete TCTSY-Praxis
  • Selbsterfahrung und Reflexion in der Gruppe
  • Anleiten üben in Kleingruppen (2. Tag)
  • Austausch in der Gruppe
     

Literatur

2015: David Emerson: Trauma Yoga in der Therapie: Die Einbeziehung des Körpers in die Traumabehandlung.
2012/2017: David Emerson, Elisabeth Hopper: Trauma-Yoga. Heilung durch sorgsame Körperarbeit.
2014: Bessel van der Kolk: Verkörperter Schrecken, Traumaspuren in Gehirn, Geist und Körper und wie man sie heilen kann.
 

Kurs-Termine

Datum: Fr., 07.08. (13:30 bis 18:30 Uhr) und Sa., 08.08.2020 (10:00 bis 15:00 Uhr)
Dozenten: Birgit Löwenbrück
Veranstaltungsort: AWP Berlin altes Hafengebäude, Berlin
Unterrichtseinheiten:12
Preis: 280,00 €