Lieber selbständig oder angestellt? – Fragen zur Entscheidungshilfe

Fühlst du dich eher mit einem Arbeitgeber wohl? Oder soll dir der freie Wind des Marktes um die Nase wehen? 29 Fragen, die dir reflektieren helfen, ob du eine Unternehmerpersönlichkeit bist und Selbstständigkeit zu dir passen könnte.

Schon seit über 20 Jahren gibt es in unserer Gesellschaft einen anhaltenden Trend sich selbstständig zu machen. Das trifft auch für Psychologen und Berater zu. Denn nicht nur aus der Schwierigkeit, eine Anstellung zu finden, entscheiden sich immer mehr Menschen für die Selbständigkeit. Wenn du dich selbständig machen willst, musst du dir über ein paar grundlegende Fragen Gedanken machen. Die erste Frage lautet: Bist du ein guter Selbständiger oder ein guter Angestellter?

Dabei geht es nicht um die Frage, ob du ein guter oder ein schlechter Mensch bist, sondern darum, bei welchen Tätigkeiten du dich wohlfühlst und wie du auf Konflikte reagierst. Bist du eine Person, die sich eher im Windschatten einer Institution wohlfühlt, oder soll dir lieber der freie Wind des Gesundheits- oder Beratungsmarktes um die Nase wehen?

Manche vergleichen den Weg in die Selbständigkeit mit einer Bergwanderung.
Dazu solltest du ein klares Ziel vor Augen haben und den Weg kennen.

Bereit für die Bergwanderung?
Egal, ob du dich als Berater oder als Psychotherapeut niederlassen willst, du begibst dich in ein Spannungsfeld: Einerseits bist du psychologischer „Helfer“, andererseits bist du aber auch „Kämpfer“ und musst  dich auf dem gar nicht einfachen Gesundheits- und Beratungsmarkt durchsetzen. Manche vergleichen den Weg in die Selbständigkeit mit einer Bergwanderung. Dazu solltest du ein klares Ziel vor Augen haben und den Weg kennen. Wichtig ist, dass du genug Energie und Durchhaltevermögen mitbringst  und eventuell auch einen guten Bergführer dabei hast.

Bist du eine „Unternehmerpersönlichkeit“?

Im Folgenden stelle ich dir eine paar Fragen, die dir bei der Einschätzung helfen können, ob du eine „Unternehmerpersönlichkeit“ bist. Denn wenn du dich selbstständig machen möchtest, wirst du genau das: ein Unternehmer. Man sollte Checklisten in ihrer Bedeutung nicht überschätzen, aber sie auch nicht für bedeutungslos halten. Sicher können sie hilfreich sein, um sich Gedanken darüber zu machen, wo die eigenen Stärken und wo die eigenen Schwächen liegen. Bei der Beantwortung der Fragen ist es sicher hilfreich, wenn du ehrlich mit dir bist - aber auch gnädig. Schließlich kannst du dich ja noch weiterentwickeln.

Das eigene Ding machen

Wie wichtig ist es für dich, beruflich „dein Ding“ machen zu können, und zwar so, wie du es willst, ohne dass dir jemand hineinredet? Kannst du dir selbst gut Ziele setzen und diese auch (ohne Druck durch einen Chef ) selbständig verfolgen? Wie kreativ bist du? Wie steht es um deine Bereitschaft, immer wieder etwas Neues zu lernen, und um deine Wissbegierde? Wie flexibel, veränderungsbereit und veränderungsfähig bist du?

Durchhaltevermögen

Hast du genügend Eigenmotivation und Selbstdisziplin, um eine Existenzgründung umzusetzen und durchzuhalten? Bist du entschlossen (und in der Lage), dich für deine Praxis mit einem hohen Einsatz zu engagieren? Wie steht es um dein Durchhaltevermögen – gerade auch, wenn du es mit schwierigen Situationen deiner Patienten oder Klienten zu tun hast?

Zielorientierung und Risiken

Hast du einen guten Realitätssinn – oder lebst du nur allzu gerne in Fantasiewelten? Denkst du (im Wesentlichen) positiv und bist du handlungs- und zielorientiert? Gehst du angemessen (kalkulierte) Risiken ein? Kannst du mit eigenen Fehlern und Niederlagen umgehen und Lehren daraus ziehen?

Das liebe Geld

Hast du ein ausreichendes finanzielles Polster? Bist du in der Lage, in den ersten Jahren als selbständiger Therapeut bzw. Berater auf ein regelmäßiges und stabiles Einkommen zu verzichten? Wie steht es um deine kaufmännischen und betriebswirtschaftlichen Kenntnisse? Wo könntest du sie gegebenenfalls optimieren? Und wer könnte dich dabei im Praxisalltag unterstützen?

Netzwerken und Werben

Kannst du gut aus eigener Initiative heraus Kontakte aufbauen und diese pflegen? Kannst du konstruktiv mit Konflikten umgehen? Bist du ein guter Selbstvermarkter? Kennst du den (Beratungs-, Gesundheits- und Therapie-)Markt, auf dem du dich bewegst? Verfolgst du regelmäßig die Nachrichten über Veränderungen und Trends im Gesundheitssystem und in der wirtschaftlichen Entwicklung?

Work-Life-Balance

Bist du gesund und in einer guten körperlichen Verfassung, um dich selbständig zu machen? Wie gehst du mit (eventuell auch länger andauerndem) Stress um? Fällt es dir leicht, nach der Arbeit abzuschalten? Schaffst du es, in den ersten Jahren eventuell auf Urlaub zu verzichten? Verfügst du über ein gutes soziales Netz, einen stabilen Freundeskreis? Wird deine Familie/dein Lebenspartner dich bei deiner Existenzgründung unterstützen?

Hast du einen „Plan B“?

Schlussgedanken eines Selbstständigen

Ich selbst bin ein entschiedener Selbständiger: Ich glaube an die Chancen der Selbständigkeit, schließlich bin ich seit über 30 Jahren selbständig und war in meinem gesamten Berufsleben nicht mal eineinhalb Jahre angestellt (die schlimmste Zeit meines Lebens). Andererseits weiß ich schon, dass Selbständigkeit kein Zuckerschlecken ist (der Markt ist unberechenbar und seine Gesetze sind knallhart).  Ich verstehe mich nicht als „Schulter-klopf-Onkel“, der den Leuten das „Selbständigen-Paradies“ verspricht, so nach dem Motto: „Das geht schon irgendwie.“ Aber es geht. Und es geht gut, macht Spaß und gibt Sinn. Man kann gut damit und davon leben, wenn man es richtig vorbereitet, die Augen offen hält, das Ohr am Markt hat und sich selbst dabei nicht vergisst.

Die „freie Wildbahn“ ist mir immer lieber gewesen als das Leben im Windschatten einer scheinbar Sicherheit gebenden Institution. Es geht mir aber nicht darum, jemanden in die Selbständigkeit zu drängen. Im Gegenteil: Dieses Ziel sollte gut überlegt sein.

Aus: WERNER GROSS , ERFOLGREICH SELBSTSTÄNDIG – GRÜNDUNG UND FÜHRUNG EINER PSYCHOLOGISCHEN PRAXIS, veröffentlicht 2016, Springer-Verlag Berlin Heidelberg, reproduziert mit der Erlaubnis von SNCSC.

Mehr bei psylife

Was tun, wenn die Freiheit der Selbstständigkeit in Haltlosigkeit kippt - 5 Impulse für mehr innere Sicherheit Weiterlesen