5 Tipps, wie du dich als Coach im Internet besser vermarkten kannst

Klienten und Kunden informieren sich vor allem im Internet über Coachingangebote. Coaches gibt es aber quasi wie Sand am Meer. Wie kannst du da dich und dein Angebot hervorheben? Unsere Autorin Sophie Appl verrät dir, wie du mit einem aussagekräftigen Internetauftritt, Wiederkennungswert und persönlicher Note einen unverwechselbaren Expertenstatus aufbauen kannst.

Du besitzt als Coach eine Website? Super! Das ist ein toller Anfang deiner erfolgreichen Vermarktung im Internet! Du wirst allerdings nur selten von dir unbekannten Personen auf deiner Website kontaktiert? Das kann sich ändern! Wie du als Coach im Internet Kunden akquirierst und dir einen Expertenstatus aufbaust, verrate ich dir in den folgenden Tipps.

1. Schärfe dein persönliches Profil

Was sind deine Besonderheiten? Was macht dich als Coach besonders? Überlege dir deine Einzigartigkeit und kreiere deine eigene Marke, die du auf deiner Über-mich-Seite präsentierst.  Am Anfang meiner Tätigkeit als Kommunikationspsychologin habe ich beispielsweise meine persönliche Geschichte weggelassen und versucht, mich ganz nüchtern als Texterin im Content Marketing als „harte Geschäftsfrau“ zu positionieren. Es hat ehrlich gesagt gar nicht funktioniert. Weil ich ein sehr sensibler Mensch bin und gerade diese Sensibilität meine Stärke ist. Mittlerweile positioniere ich mich als Spezialistin für emotionale Texte jeglicher Art und für das Thema Selbstwertgefühl. Vielen eher bescheidenen Menschen ist es erst einmal unangenehm, sich selbst darzustellen. Kreiere deinen eigenen, unverwechselbaren Slogan und verwende ihn überall, wo du im Internet unterwegs bist.

2. Verpacke dein Expertenwissen in eine anschauliche Geschichte

Menschen lieben Geschichten. Das Wort „Storytelling“ ist ja in aller Munde. Was eine Geschichte spannend macht, ist nicht, dass alles toll läuft. Sondern es sind gerade die Krisen, die überwunden werden, die einen Erfahrungsschatz darstellen. Überlege dir, welche Krisen in deinem Leben haben dich zu der Person gemacht, die du jetzt bist? Hast du dein Expertenwissen durch diese Krisen erlangt? Welches waren die „magischen Momente“ in deinem Leben, die dich in Richtung deiner jetzigen Karriere geführt haben? Was sind neben deiner beruflichen Expertise noch persönliche Merkmale, die dich auszeichnen und sympathisch machen? Ich habe einmal eine Marketingfachfrau kennengelernt, die sich neben Ihrem Expertenwissen mit dem Zusatz vorgestellt hat, dass sie freitags immer Kühe malt. Das fand ich lustig und ist mir bis heute positiv in Erinnerung geblieben. Was ist dein Wiedererkennungswert?

3. Erstelle ein PDF-Dokument zum Herunterladen und richte einen Newsletter ein

Neben einem guten „Über-mich“-Text zu deiner einzigartigen Positionierung auf deiner Website, ist es sinnvoll, eine neue Seite/Blog auf deiner Website einzurichten, auf der du regelmäßig deine eigenen Expertentipps veröffentlichst. Erstelle zusätzlich ein PDF-Dokument mit deinen ausführlichen Expertentipps und deiner persönlichen Geschichte auf deiner Website, das deine Kunden als „Schmankerl“ erst herunterladen können, wenn sie Ihre Email-Adresse hinterlassen haben. Du kannst auch einen Emailverteiler aufbauen und deine Expertentipps zukünftig auch in einem Newsletter versenden. Mache zudem Online-PR und sende deine Expertentipps an Blogs, die sich mit deinem Thema beschäftigen.

4. Vermarkte dich als Experte bei Xing

Xing ist voll geworden. Die Nachrichtenflut wird oft nicht mehr gelesen. Direkte Werbung funktioniert eher schlecht und wird in den meisten Foren in gesonderte Bereiche geschoben, die eh keiner liest. Um gefunden zu werden, musst du die richtigen Keywords bei „ich biete“ eingeben und als Experte Beiträge in den richtigen Gruppen schreiben. Du kannst nach Gruppen zu deinen Themen suchen. Es empfiehlt sich, sich erstmal persönlich vorzustellen und mitzudiskutieren. Teile dein Expertenwissen großzügig und veröffentliche regelmäßig Statusupdates. Und füge natürliche interessante Menschen immer zu deinen Kontakten hinzu.

5. Glaub an dich selbst und experimentiere

Lass dich nicht von deinem Weg im Internet abbringen, wenn du erst einmal wenig Resonanz erfährst. Glaub mir, es dauert ein wenig im Internetmarketing. Aber dann kann es wie ein wellenartiges Netzwerk sein, und du bist „drin“ und bekommst viele neue Kontakte. Niemand ist in Stein gemeißelt. Führe möglichst viele Gespräche mit potenziellen Klienten, Kunden und Kontaktpersonen und finde ihre Bedürfnisse heraus. Vielleicht sind ganz andere Bedürfnisse relevant, als du bisher geglaubt hast. Sieh deine Selbstständigkeit als wunderbares Experimentierfeld und sauge beständig neue Impulse auf.

Mehr bei psylife

7 Blog-Tipps für Coaches und Therapeuten Weiterlesen

Qualitätsstandards im Coaching Weiterlesen

Die Auftragsklärung im Coaching Weiterlesen