Anzeige

Indien: Wo Yoga der Psychologie überlegen ist

Amritsar in Punjab, dem spirituellen und kulturellen Zentrum der Sikh Religion.

Das mit 1,3 Milliarden Einwohnern zweitbevölkerungsreichste Land der Erde war schon immer ein Land voller Widersprüche und fasziniert uns Westeuropäer vielleicht gerade deshalb immer wieder. Fragt man Leute auf der Straße, was ihnen spontan zu Indien einfällt, hört man Schlagworte wie Hinduismus, Curry, Yoga oder Taj Mahal, aber auch Bollywood und Call-Center. Schon hier erkennt man: Tradition und Moderne gehören in Indien so selbstverständlich zusammen wie in kaum einem anderen Land.

Das heutige Indien kann man nur verstehen, wenn man die bewegte Geschichte des Landes betrachtet. Im frühen Mittelalter kämpften verschiedene indische Dynastien um die Vorherrschaft. Doch zunehmend mischten islamische Mächte im Kampf um Indien mit. Diese setzten sich schließlich im 16. Jahrhundert mit der Gründung des Mogulreichs durch. Das Zeitalter des Kolonialismus wirbelten die Machtverhältnisse erneut durcheinander. Zunächst waren es vornehmlich Portugal, Frankreich und die Niederlande, die in Indien Kolonien und Handelsstützpunkte errichtete – bis schließlich das britische Empire das Land in sein Reich einverleibte. Erst 1947 wurde Indien – angeführt durch Mahatma Gandhi – unabhängig; gleichzeitig spaltete sich mit der islamischen Republik Pakistan ein großer Teil von Indien ab.

Die Philosophie des Yoga

Trotz des großen muslimischen Einflusses war es vornehmlich der Hinduismus, der die Kultur und die Philosophie Indiens entscheidend prägte. Dabei ist der Hinduismus eigentlich ein Sammelbegriff für viele verschiedene Glaubensschulen, die sich in vielen Aspekten unterscheiden. Gleich ist ihnen aber der Glauben an das Karma, eine Art moralischer Vergeltungskausalität aller Taten. Der Hinduismus hat selbstverständlich großen Einfluss auf die indische Philosophie, bei der man sechs Schulen („darshanas“) unterscheidet. Eine dieser Schulen nennt man Yoga. Bei uns kennt man Yoga hauptsächlich als beliebte Entspannungs- und Meditationstechnik; tatsächlich verbirgt sich hinter diesem Begriff weit mehr. In der Lehre des Yoga ist die menschliche Persönlichkeit eine „Verbindung von Geist und Materie, dem Sehenden und Gesehenen, dem Selbst und dem Nicht-Selbst“, wie es Diplom-Psychologe Matthias Petzold in seinem Buch „Indische Psychologie“ beschreibt. Folgt man dem Weg des Yoga, so durchläuft man insgesamt Stufen. Mit dem Erreichen der achten Stufe verbindet sich schließlich das individuelle mit dem kosmischen Bewusstsein.

Indische Psychologie

Im traditionellen indischen Denken sind die Bereiche Religion, Philosophie und Psychologie nur schwer voneinander zu trennen. Trotzdem wurde im Indien des 20. Jahrhundert versucht, die Psychologie mehr und mehr von ihren Wurzeln der Religion und der Philosophie zu trennen und sich damit mehr der westlichen Vorstellung von Psychologie anzugleichen. Bekannte Psychologen wie zum Beispiel Professor Durganand Sinha, der in Cambridge studiert hatte und somit beide Welten kannte, bedauerte diese Entwicklung. Während es seiner Auffassung nach in der modernen westlichen Psychologie hauptsächlich um das Formulieren allgemeingültiger Gesetze des menschlichen Verhaltens geht, so stehen in der indischen Ausprägung viel mehr praktische Fragen im Vordergrund. Unterschiede gibt es auch in der Methodik: So spielen zwar auch in der indischen Psychologie statistische Methoden eine Rolle, sie konzentriert sich aber sehr auf subjektive Methoden, die auch spirituelle Erfahrungen miteinschließt.

Der Ganges ist der heiligste Fluss der Hindus.

Fachexkursion Indien 2018/2019

Das besondere Spannungsverhältnis von indischer Spiritualität, Yoga und moderner Psychologie kannst du schon bald selbst intensiv kennenlernen. Der Wirtschaftsdienst des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. bietet im Zeitraum von Oktober 2018 bis Februar 2019 insgesamt drei Reisen nach Nordindien an. Hier erfährst und erlebst du, was Yoga wirklich ist und welche Rolle die Religion dabei spielt. Du wirst Geschichten der Götter und weltliche Geschichten hören, religiöse Rituale beobachten und begleitend durch eine Vortragsreihe einen tieferen Einblick in indische Philosophie und Psychologie erhalten. Du bekommst einen Einblick in die allseitige Wirksamkeit dieser Kräfte – physiologisch, seelisch und auf sozialer Ebene.

Alle Informationen zu Termin, Reiseverlauf und Leistungen findest du hier.